Rechnungsabschluss 2017 Einwohnergemeinde

Gegenüber dem Budget schliesst die Jahresrechnung erfreulicherweise deutlich besser ab. Dem gegenüber den Voranschlagszahlen tieferen betrieblichen Aufwand (- CHF 237‘463) steht der höhere betriebliche Ertrag (+ CHF 784‘262) gegenüber. Das viel bessere Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit (+ CHF 1‘021‘725) ist auf verschiedene Faktoren zurückzuführen: Auf der Aufwandseite schlugen sich die tieferen Personalkosten (hohe Taggeldleistungen von Versicherungen für krankheits- und unfallbedingte Mitarbeiterausfälle sowie tiefere Lohnsummen durch Personallücken bei Stellenwechsel) und die deutlich geringeren Sach- und übrigen Betriebsaufwendungen (nur Teil- oder Nichtbeanspruchung diverser Budgetpositionen) zu Buche. Wie bereits in der Vergangenheit wurde mit dem verfügbaren Geld sehr haushälterisch umgegangen und die vom Gemeinderat verlangte Budgetdisziplin wurde umgesetzt. Die höheren Transferaufwände (Beiträge an Bund, Kanton, Gemeinden, Verbände), hauptsächlich bedingt durch die ausserordentliche Abschreibung des nicht mehr in Betrieb stehenden Schulpavillons der Kreisschule Mutschellen, konnten so mehr als ausgeglichen werden. Bei den Erträgen konnten höhere Fiskalerträge (Steuern) verbucht werden. Auch bei den Entgelten (Abgaben, Gebühren, Benützungsgebühren, Dienstleistungen, Verkäufe, Rückerstattungen und Bussen) konnte mehr verrechnet werden. Die Transfererträge (Beiträge von Bund, Kanton, Gemeinden, Verbände) fielen ebenfalls deutlich höher aus. Das positive operative Ergebnis von CHF 45‘961 fiel durch den geringeren betrieblichen Aufwand und die höheren betrieblichen Erträge insgesamt CHF 1‘016‘543 besser aus als erwartet.

Die Abschreibungsmehraufwendungen auf Grund der Umstellung der Buchhaltung auf das Harmonisierte Rechnungsmodell 2 (HRM2) von CHF 770‘475 konnten auch im Jahre 2017 der Aufwertungsreserve übrige Anlagen belastet werden, was einem ausserordentlichen Ertrag entspricht und damit das Gesamtergebnis der Erfolgsrechnung entlastet. Dieser aktuelle Anteil kann auch noch im Rechnungsjahr 2018 aus der Reserve entnommen werden. Ab dem Jahre 2019 wird dieser Betrag auf Grund der durchschnittlichen Restnutzungsdauer der Anlagen prozentual, linear gekürzt.

Die Jahresrechnung 2017 weist, mit einem unveränderten Steuerfuss von 92 %, einen Ertragsüberschuss von CHF 816‘436 auf. Das relevante Eigenkapital stieg mit dem Rechnungsabschluss 2017 sowie der Entnahme aus der Aufwertungsreserve leicht von rund 62,348 Mio. Franken auf rund 62,394 Mio. Franken. Das Nettovermögen sank von CHF 13‘923‘461 auf CHF 13‘175‘379.

Ergebnis in Zahlen

Spezialfinanzierungen
Beim Wasserwerk resultiert ein Aufwandüberschuss von CHF 84‘825 (Budget Ertragsüberschuss von CHF 2‘600) sowie ein Finanzierungsüberschuss von CHF 55‘454 (Budget Finanzierungsfehlbetrag von CHF 318‘700). Das Nettovermögen beträgt neu CHF 2‘661‘449 (2016 = CHF 2‘605‘995).
Die Abwasserbeseitigung schliesst die Rechnung 2017 mit einem Aufwandüberschuss von CHF 349‘049 (Budget CHF 417‘210) ab. Der Finanzierungsfehlbetrag beträgt CHF 147‘109 (Budget CHF 681‘510). Das Nettovermögen beträgt neu CHF 7‘167‘188 (2016 = CHF 7‘314‘297).
Die Spezialfinanzierung Abfallwirtschaft erzielte einen Ertragsüberschuss von CHF 42‘118 (Budget CHF 9‘350) sowie einen Finanzierungsüberschuss von CHF 65‘026 (Budget CHF 32‘250). Das Nettovermögen beträgt neu CHF 196‘603 (2016 = CHF 131‘577).
Das Elektrizitätswerk schliesst das Rechnungsjahr 2017 mit einem Ertragsüberschuss von CHF 65‘819 (Budget CHF 29‘350) ab. Der Finanzierungsfehlbetrag beträgt CHF 161‘332 (Budget CHF 539‘850). Das Nettovermögen beträgt neu CHF 4‘642‘201 (2016 = CHF 4‘803‘533).

Trotz zum Teil hohen Aufwandüberschüssen und Finanzierungsfehlbeträgen resultieren bei allen Spezialfinanzierungen weiterhin Nettovermögen. So bestehen weiterhin finanzielle Reserven für bereits bewilligte oder geplante Projekte.

Rechnungsabschluss 2017 Ortsbürgergemeinde
Die Erfolgsrechnung der Ortsbürgergemeinde Berikon weist für das Jahr 2017 einen Ertragsüberschuss von CHF 111‘044 (Budget CHF 71‘100) aus. Der Forstbetrieb Mutschellen weist einen Aufwandüberschuss von CHF 61‘005 (Budget Ertragsüberschuss von CHF 9‘500) aus. Dieser ist zur Hauptsache darauf zurückzuführen, dass spät im Dezember 2017 noch grössere Holzschlagarbeiten durchgeführt wurden. Dieses Holz konnte bis zum Jahreswechsel noch nicht verkauft werden. Per Ende 2017 lagerte noch rund 1‘300m3 Holz im Wert von rund CHF 75‘000 im Wald. Die daraus resultierenden Holzverkäufe können erst im Jahre 2018 vereinnahmt werden. Der Anteil am Aufwandüberschuss des Forstbetriebes Mutschellen beträgt für die Ortsbürgergemeinde Berikon CHF 18‘515. Das Ergebnis der Waldwirtschaft der Ortsbürgergemeinde Berikon schliesst mit einem Aufwandüberschuss von CHF 20‘330 (Budget CHF 1‘550) ab. Dieser konnte mit einer Entnahme aus dem Forstreservefonds gedeckt werden.

Publikation